Wirkt aus Tradition.

Anwendung Ringelblumensalbe gegen trockene Haut

Was kann trockene Haut auslösen?

Haben Sie gewusst, dass die Haut mit einer Oberfläche von ca. 2 m² das größte Organ des Menschen ist? Schon verrückt, wenn man bedenkt, dass sie täglich äußerlichen und innerlichen Faktoren ausgesetzt wird. Umso wichtiger ist es besonders gut auf sie achtzugeben und trockene Haut so gut es geht zu vermeiden. 

Trockene Haut entsteht, wenn aus dem Inneren des Körpers nicht mehr genug Feuchtigkeit an die Hautoberfläche transportiert wird und die Fettproduktion der Talgdrüsen gestört ist. Das kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden wie:

  • das Wetter: ob Wind, Hitze oder Kälte, alles kann dazu führen, dass der Haut Feuchtigkeit entzogen und die Haut dadurch immer trockener wird. Fällt die Temperatur unter einen bestimmten Wert so stellen die Talgdrüsen ihre Arbeit ein, auch Wind und Heizungsluft tragen ihren Teil dazu bei
  • das Alter: besonders ältere Menschen leiden oft darunter, da die Haut weniger Feuchtigkeit produziert.
  • UV-Einstrahlungen: zu starke UV-Einstrahlungen sind sehr belastend für die Haut, vor allem wenn es zu einem Sonnenbrand kommt, der die Haut nachhaltig schädigen kann
  • die Ernährungsweise: zu wenig Trinken, schlechte Ernährung und ein zu hoher Konsum an Genussmitteln, wie Alkohol und/oder Zigaretten, kann dazu führen, dass die Durchblutung der Haut verschlechtert und der Körper mit zu vielen Giftstoffen belastet wird, was ihm und damit der Haut wieder Feuchtigkeit entzieht und dann zu trockener Haut führt
  • diverse Erkrankungen der Haut wie zum Beispiel Neurodermitis, Schuppenflechte (Psoriasis), Ekzeme

Resultat sind rissige Hände, trockene Flecken auf bspw. den Oberarmen und Hals, Schrunden, Hautirritationen und Schuppenflechte am Kopf.

Was kann man gegen trockene Haut tun?

Was man gegen trockene Haut tun kann? Hier ist eine richtige Pflege, ob innerlich oder äußerlich, unumgänglich. Eine Reinigung mit milden Waschsubstanzen, keine zu heißen Duschen sind ein guter Anfang. Viel Wasser oder (am besten ungesüßten) Tee trinken, da die Flüssigkeit aus dem Inneren des Körpers bezogen wird, genügend Obst und Gemüse zu sich nehmen und entsprechend die unterschiedlichen Hautstellen durch richtige Cremes und Salben schützen, unterstützt die Haut zusätzlich.

In manchen Fällen wird trotzdem der Gang zum Arzt notwendig, beispielsweise wenn sich die Haut plötzlich ohne ersichtlichen Grund entzündet, brennt oder juckt. In diesem Fall kann man auf Nummer sicher gehen und die Symptome abklären lassen.

Richtige Hautpflege bei trockener Haut mit pflanzenbasierten Pflegeprodukten

Ringelblume - Der Star unter den Heilpflanzen gegen trockene, rissige Haut

Ein Star unter den Pflanzen ist hier sicherlich die Ringelblume, auch Calendula genannt. Schon von Hildegard von Bingen empfohlen, scheint sie in jeglichen Kräuter- und Heilbüchern, als Mittel für Verletzungen und Schädigungen der Haut und des Gewebes auf.

Ihre Wirkungen sind vielfältig - äußerlich angewendet kann sie unter anderem bei diversen kleineren Entzündungen der Haut, trockenen und rissigen Händen, wunden Kinderpopos, Abschürfungen, Schrunden und ähnlichem helfen. Der Wundverschluss wird gefördert und die Heilung beschleunigt.

Mehr Informationen zur Ringelblume finden Sie auch hier.

Verspannung

Wenn der Körper wegen Verspannungen streikt

Hach, dieses herrliche Gefühl, wenn man morgens voller Elan und Tatendrang aufwacht und dann meldet sich das sogenannte ‚steife Genick‘.

Was sollte man bei einer Erkältung beachten?

Ein Meer an benutzten Taschentüchern, unzählige Löffel Hustensirup, Unmengen an Tees und Lutschpastillen, Brustbalsam und heiße Erkältungsbäder kommen einem in den Sinn, wenn man an Erkältung denkt.

Wer kennt sie nicht – die Warze!

Vor allem bei Kindern und älteren Menschen treten diese kleinen, runden Knoten in der Haut auf. Aber woher kommen Warzen und wie werde ich sie wieder los?

Was kann trockene Haut auslösen?

Haben Sie gewusst, dass die Haut mit einer Oberfläche von ca. 2 m² das größte Organ des Menschen ist? Schon verrückt, wenn man bedenkt, dass sie täglich äußerlichen und innerlichen Faktoren ausgesetzt wird.

Rohstoffe

Heublumen

Abgesehen vom wunderbaren Duft der Heublumen (Graminis flos) wirken die in den Pflanzen enthaltenen ätherischen Öle positiv auf den Organismus.

Thymian

Der Thymian (Thymian vulgaris) ist ein Lippenblütengewächs mit bis zu 50cm Höhe. Er liebt sonnige, trockene Plätze und wächst vorzugsweise auf Felsenheiden im Mittelmeerraum.

Latschenkiefer

Das altbewährte Latschenkieferöl (Oleum Pini pumilionis) wird aus frischen Nadeln und Zweigspitzen durch Wasserdampfdestillation gewonnen.

Murmeltier

Die Wirkung des Murmeltieröls in alten Hausrezepten wird schon seit Jahrhunderten vor allem in der alpinen Region geschätzt. Es wird seit jeher bei Verspannungen, Hexenschuss und Muskelkater verwendet.

Ringelblume

Die Ringelblume (Calendula officinalis) - auch Calendula genannt - ist eine der beliebtesten Heilpflanzen, die nicht nur von Hildegard von Bingen empfohlen wurde.